Aufbau und Funktion des Beckenbodens

Das Becken wird gebildet aus den beiden Hüftbeinen rechts und links, jedes davon besteht aus drei Knochen, dem Darmbein, dem Schambein und dem Sitzbein. Die beiden Darmbeinschaufeln umgrenzen das so genannte »große Becken«. Rechtes und linkes Schambein und die beiden Sitzhöcker bilden zusammen mit dem zur Wirbelsäule gehörenden Steißbein die Eckpfeiler für die Muskeln des Beckenbodens.

Aufgaben des Beckenbodens

Stellen Sie sich den Beckenboden vor wie eine an den knöchernen Eckpfeilern befestigte Hängematte. Oberhalb davon befinden sich die Eingeweide sowie Blase und Gebärmutter. Wird der Beckenboden als Ganzes angespannt, dann hebt er sich nach oben, hebt damit den Bauchraum an und bewegt und massiert die Organe des Bauchraumes. Mithilfe des Beckenbodens können außerdem die Schließmuskeln willkürlich bewegt werden.

Der Beckenboden

  • stützt die Bauch- und Beckenorgane
  • unterstützt die Schließmuskulatur von Harnröhre und After
  • hält flexibel dem Druck im Unterbauch beim Husten, Lachen oder bei anderer plötzlicher Belastung

stand.

Kommt es zu andauernden Verspannungen im Becken oder ist die Versorgung der Nerven, die die Beckenbodenmuskeln versorgen, gestört, dann können die Muskeln des Beckenbodens schwach werden und ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen.

Ein gitterförmiges, dynamisches Muskelgeflecht

Die Stützpfeiler des Beckenbodens sind gleichsam die »Aufhängung« für den Beckenboden, mit dieser Vorstellung haben Sie eine geometrische Basis für das Visualisieren dieser Muskelplatte. Die Muskeln hier bestehen aus einem kreuz und quer verlaufenden Geflecht aus drei gitterförmig übereinanderliegenden Muskelschichten. Die innere Schicht sollte die kräftigste sein. Die mittlere Schicht spielt eine wichtige Rolle bei der Fähigkeit, die Ausscheidung von Harn und Stuhlgang bewusst zu kontrollieren (med. Kontinenz). Ist

diese Schicht nicht stark und flexibel genug, um sich z. B. beim Husten oder Niesen schnell zusammenzuziehen, dann kann die Kontinenz nachlassen. Die äußere Schicht besteht aus mehreren Muskeln, darunter dem Dammmuskel, der ebenfalls für die Kontinenz bedeutsam ist. Daneben sind die Muskeln dieser Schicht unentbehrlich für einwandfreie sexuelle Funktionen.

Alle Muskeln dieses Geflechtes ziehen in die verschiedenen, von den Eckpfeilern vorgegebenen Richtungen und stützen so dynamisch die Organe des Bauchraumes.

Übung: In die Stützpfeiler des Beckenbodens atmen

Die Eckpfeiler des Beckenbodens können Sie leicht kennenlernen und berühren.

Reiben Sie beide Hände flach aneinander, bis Sie Wärme und ein Kribbeln spüren. Neigen Sie sich nun im Stehen in den Hüftgelenken leicht nach vorn und suchen Sie mit den Fingerspitzen der rechten Hand den rechten Sitzhöcker, das ist der Knochen, der in dieser Position leicht hervorsteht. Die Finger der linken Hand legen Sie nun vorn auf den rechten Teil des Schambeins, den Sie etwa dort tasten können, wo die Schamhaare beginnen. Der Bereich zwischen den Fingern ist der rechte Teil des Beckenbodens.

Durch die Finger schicken Sie nun die Wärme und das Kribbeln hierhin. Gehen Sie mit Ihrer Aufmerksamkeit zwischen die beiden Knochen und atmen Sie in die Knochen und den Muskel hinein. Spüren Sie den Beckenboden? Nehmen Sie dort so etwas wie Bewegung wahr? Nach etwa einer Minute nehmen Sie die Finger wieder weg. Vergleichen Sie jetzt Ihre Wahrnehmung im rechten Beckenboden mit dem linken Beckenboden. Gibt es Unterschiede?

Wiederholen Sie das gleiche auf der linken Seite des Beckenbodens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*