Übungen für den Beckenboden

Wenn alles rund um das Becken gut funktioniert, sieht und spürt man den Beckenboden im Alltag nicht. Deshalb interessieren sich manche erst für ihn, nachdem es zum unfreiwilligen Verlust von Harn und Stuhl (med. Inkontinenz) gekommen ist. Wenn Sie Beckenbodenübungen in Ihren Alltag einbauen, können Sie Ihren Beckenboden stärken und dehnen. Damit begegnen Sie sowohl aktuellen als auch eventuellen späteren Problemen. Sogar zur Verbesserung Ihres Sexlebens ist ein starker Beckenboden von ungeahnter Bedeutung.

Mit schon wenig täglichem Training können Sie lernen, wie Sie die Muskeln des Beckenbodens wahrnehmen, sie willentlich bewegen und stärken. Seien Sie sich darüber bewusst, dass es bei den Übungen nicht allein um das Anspannen der Beckenbodenmuskulatur beim Ausatmen geht. Genauso wichtig ist die vollständige Entspannung und Entlastung beim Einatmen. Eine gute Idee ist es, die hier angebotene Atemübung zu beherrschen, bevor Sie mit der Beckenbodengymnastik beginnen.

Klicken Sie hier, um zu den Beckenbodenübungen zu gelangen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*