Was Organe uns sagen

»Körperflüstern« ist deshalb so lebendig, weil wir mit Leib und Seele einem ständigen Wandel unterliegen, weil wir in Momentaufnahmen leben, die erst zusammen den Film unseres Lebens ausmachen. Diese niemals endende Wandlung spiegelt sich in unseren Organen, ja, diese selbst treiben die Veränderung mithilfe des Stoffwechsels voran.

Hören die vielfältigen Funktionen des Stoffwechsels auf, den Stoff zu wechseln, den wir mit dem Essen zu uns nehmen – also ein deftiges Kartoffelgericht oder ein leckeres Smoothie in lebenswichtige Bausteine des Lebens zu verwandeln -, dann kann das auch deshalb geschehen, weil uns besagte Laus wieder und wieder über die Leber läuft und die Leber infolgedessen ihre Arbeit zunehmend einstellt; nicht etwa, weil die Zellen untergehen, sondern weil wir nicht aufhören, uns zu ärgern. Dann fehlen uns diese Bausteine in allen Organen.

Dies alles scheint auf den ersten Blick ziemlich kompliziert zu sein. Ist es aber nicht. Es ist ganz einfach. Tatsächlich »wissen« wir tief in unserem Inneren, warum etwas mit uns geschieht. Schließlich ist da diese »innere Stimme«, die uns ohne Umschweife sagt, worum es geht. Zugegeben, die Stimme ist fein, der tägliche Lärm mag lauter sein als sie. Aber hören können wir sie doch, es liegt an uns. Und dann verstehen wir genau, was unsere Organe uns sagen und können uns selbst heilen. Genauer, als irgend jemand anderer uns sagen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*